Wie christliche Hospizmafiosi in Deutschland sich das Geschäft mit den Sterbenden sichern  wollen

 

- Uschi Doofisusi im Kampf gegen DGHS und Atrott für "Verkohlung" der Deutschen

 


CHRISTENTUM - DAS "MENSCHENRECHT" AUF VERBRECHERTUM


 

Im November 2000 brachte die christianisierte und entsprechend giftspeiende deutsche Hospizbewegung ein „Weißbuch“ über die DGHS heraus. In Wirklichkeit handelt sich dabei um ein Schwarzbuch christlicher Mafia  auf dem Gebiet der Sterbehilfe.  Die Christen können einmal wieder nicht das Maul voll genug kriegen. Es geht einmal wieder um die Sicherung eines Geschäftszweiges (Monopol eines Betätigungsfeld für die Christmafia) für die Christen, ein Geschäftsfeld, das  zunächst einmal brach liegen bleiben sollte. Noch zwei Jahre vor Gründung der DGHS hatte die katholische Bischofskonferenz auf Anfrage der damaligen Bundesregierung die Hospize als einen „ersten Schritt in die Nazi-Euthanasie“ strikt abgelehnt.

 


Nun auch kostengünstig als Paperback für 10.95
US$!

Das Buch ist bei PublishAmerica, Baltimore, MD, USA,  als Paperback ISBN: 978-1-4512-4393-2 zum Preis von US$ 10.95
und als Hardcover: ISBN: 978-1-61582-816-6, Preis: US$ 34.95, 580 Seiten, erschienen. Exemplare können über den Verleger - auf das Bild klicken - oder auch über AMAZON, dort bisher nur als Softcover, erworben werden.    Auch wenn Amazon angeben sollte, dass die Firma angeblich nicht weiß, ob und wann das Buch ins Programm übernommen werden sollte, es ist bereits im Programm und Sie erhalten es in wenigen Tagen. Navigieren Sie zu http://www.amazon.de, amazon.at oder amazon.ch etc. und geben Sie ein "Jesus' Bluff" und bestellen Sie. Sie haben das Buch dann in wenigen Tagen. Bei Amazon fallen  keine Versandkosten an.
Allerdings ist das Buch vom Verleger aus den USA (Bild anklicken) einschließlich der Versandkosten (in jedes europäische Land) für unter 20€ als Paperback in weniger als 2 Wochen zu bekommen. Leseproben gibt es 1.) auf Goggle Books - hier klicken  und 2.) auf der  chinesischen Website bookpreviewer. com, die von Xiamen ChinaSource Internet Service Co,. ltd. betrieben wird - hier klicken.


 

 

 

Dann  - 1980 - kam Atrott. Es drohte ein Bereich des  Sozialwesen an Nichtchristen zu fallen. Das musste mit allen bekannten christlichen Mitteln, wenn es nicht brach bleiben konnte, als eine christliche Einnahmequelle gesichert werden. Gift, Verleumdung, Schmähung, nationale Verketzerungskampagne und schließlich (illegales) Kidnapping bald über ein Jahr, waren notwendig um sich das Geschäft unter den Nagel zu reißen, obwohl die christlichen Sektenregierungen in Deutschland nicht  der DGHS, sondern nur der christlichen Mördersekte und ihren Banditen die Genehmigung zur Führung solcher Hospize erteilten – anders als in der Schweiz, wo der christliche Sektenfanatismus nicht so sehr die Bevölkerung und die Politik ergreift und die dortige Sterbehilfegesellschaft ein Hospiz mit großem Erfolg betreibt.

 

Obwohl zunächst mit allen Mitteln bester, typischer christlicher Brunnenvergiftung, getarnt und geheuchelt als „Nächstenliebe“, irgendwelche Hospize zu verhindern und der Staat als gewalttätiger Komplizen dieser Mördersekte einmal mehr eingeschaltet worden war, werben nur die christlichen Mafiagesellschaften, wie z.B. die Caritas, heute mit der Parole, dass sich niemand um die Sterbenden kümmert, wenn es nicht diese christlichen Giftzwerge tun würden.... Deshalb soll für diese christlichen Giftzwerge noch gespendet werden... So – und nicht anders – verhält es sich mit allen Tätigkeiten, Geschäftszweigen christlicher „Nächstenliebe“ – mit Niedertracht, Gift, Brunnenvergiftung, Gewalt, ja oft mit Mord – noch besser wie eine Mafia es in Süditalien kann – wurden diese als Monopol der Banditen- und Mördersekte ergaunert!

 

Auch wenn heute mit der  DGHS und der Hospizbewegung Christen – wie von den Katholiken und Protestanten gewohnt – Christbanditen sich  gegenseitig die Köpfe einschlagen -  so besteht doch noch immer ein Konkurrent, ein „Ausländer“, der einmal vernichtet werden muss, wie Katholiken die Protestanten vernichten, d.h. morden wollten und umgekehrt, weil er  sich zum anderen auch wieder wenden könnte und somit weiterhin  eine potentielle Gefahr darstellt. Diese Gefahr besteht um so mehr, da die Mitglieder der DGHS überhaupt nicht wissen, heute von katholischen Nazis beherrscht zu werden, die Mengele der Humanität rühmen und Atrott von seiner Gründung mit Schlägertrupps fernhielten. Besser hätte dies die christliche Hospizmafia auch nicht tun können...!  Diese von der bayerischen christlichen Sekten- oder Schweinepriesterregierung gedeckten DGHS-Nazischläger waren es auch die Atrott den letzten Anstoß gaben, aus Deutschland zu emigrieren  - obwohl dies nur in dem Sinne zu verstehen ist, dass hier endgültig das Fass zum Überlaufen gebracht worden war.

 

In dem Weißbuch versetzt der christliche Giftzwergenglaube einmal mehr Berge und die Wahrheit allemal. Verschwiegen wird, dass

 

  • es allein Atrott zu verdanken ist, dass es heute  selbst christliche Hospize in Deutschland gibt -

  • die christlichen Hospiz-Anhänger sich aus der Gründen der Ablehnung und Feindschaft gegen Hospize durch die Sekten („Kirchen“) zunächst in der DGHS sammelten und diese unterwandern und erobern wollten und 1985 mit diesem Versuch scheiterten. (Daraus lernte die bayerisch christliche Sektenregierung, dass nur ein Kidnapping Atrotts Erfolg  bei einer solcher Unterwanderung verspricht. So verfuhr sie dann 1993, wiederum typisch christlich, nämlich, illegal  -  andere Konfessionen, vor allen Dingen Mitglieder von Rivalen der christlichen Mördersekte – werden ja vom Staatsdienst, besonders in Bayern, ferngehalten, um so  die Trennung von Exekutive und Judikative in einem geheuchelten demokratischen Staat zu unterlaufen...).

 

Derjenige, dem  die christlichen Hospizler also  ihre Existenz verdanken, wird – wiederum typisch christlich und sattsam bekannt von dieser Mördersekte -  als Verbrecher  von diesen Mitgliedern der schlimmsten Terroristen- und Mördersekte begiftet.  Die eigenen Wurzeln sollen so verdrängt werden, wie die Wahrheit bei den Christmafiosi schlechthin. Es geht darum, konkurrenzlos auf dem Geschäftsfeld tätig zu sein, um nicht gezwungen zu werden, später noch Schutzgelder bei der Konkurrenz erpressen zu müssen, sollte einmal der christliche Sektenstaat nicht mehr in der Lage sein, unter Missbrauch des Staates als Waffe christlicher Verbrechen, die Konkurrenten vom Leibe zu halten.

 

Ach, ja  zum Geld!: Verschwiegen wird natürlich auch, dass in christlich versklavten Gesellschaften, die Sache mit Geld und Sex von den Christen – nicht von den anderen! – total vergiftet ist. Alle außer den Christen sind geldgierig, obwohl die Christen sich schon fast ein Drittel Europas unter den Nagel gerissen hatten, mit einer vorgetäuschten Kompetenz der Sündenvergebung ein Riesenvermögen machten, sogar noch Urkunden, wie z.B. die Konstantinische Schenkung fälschten, Ablasshandel einführten, Messen für die „Seelen“ der Verstorbenen den Hinterbliebenen andrehen etc., um ihr raffgieriges, Bescheidenheit heuchelndes,  Maul vollzukriegen. Vergangenheit? Die Kirchensteuer in Deutschland und Österreich wird heute noch als „Entschädigung“ für die Ländereien ausgegeben, die sich die christliche Banditensekte mit solchen Methoden ergaunert hat... Seit dem brauchen diese Mafiosi noch nicht einmal Banken zu überfallen, sondern allenfalls Atrott, um sich die Kassen zu füllen... Nun ging es darum, dass ausgerechnet am Lebensende der Menschen möglicherweise keine Christen – Anhänger Atrotts – standen. Da lief diese christliche Kriegsmaschine der „Nächstenliebe“ einmal wieder auf Hochtouren und läuft noch immer, wie die Giftzwerge von Hospizbewegung beweisen...

 

Im Jahre 1982 wurde ein Gerichtsverfahren über Sterbehilfe vom Bundesgerichtshof entschieden. Es ging um den Tod der Krefelder Charlotte Uhrmacher, die ihren Arzt um Sterbehilfe gebeten hatte. Dieser gab ihr die gewünschten Medikamente, setzte sich Stunden an ihr Bett. Der Arzt wurde schließlich freigesprochen. U.a. wurde auch bekannt, das die Patientin dem Arzt in einem Briefumschlag 3000 DM gegeben hatte. Kein Mensch regte sich darüber auf. Wenn es darum geht, dass die christliche Mafia sich einen Geschäftszweig sichert, oh, dann wird aus jeder Mark, die ein Sterbehelfer erhält, eine Geldgierigkeit, eine moralische Verkommenheit, die viel, viel schlimmer ist, wie der Mord des Petrus an Ananias und Saphira, einem frühchristlichen Ehepaar, das nicht all ihr Vermögen der christlichen Sekte abgeliefert hatte, sondern noch einen Teil für sich behielt (Apg. 5, 1-10), um sich auch einen möglichen Ausstieg aus der Christsekte offenzuhalten, und deshalb von Petrus erschlagen, ja aus reiner und typischer christlicher Geldgier ermordet wurde...

Alle sind sie geldgierig – nur die Christen – die sich unter diesem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung, bald Kontinente unter den Nagel reißen nicht...

 

Dabei wissen sie, dass die Sterbehilfe, die der Krefelder Art, der Charlotte Uhrmacher zukommen ließ, und die sich jene Patientin  3000 DM kosten ließ, in ihrem Hospiz ganz andere Summen verursacht hätte und ob es ein besser Tod im Hospiz ist, hat jeder für sich selbst zu entscheiden und nicht Giftzwerge der christlichen Banditen- und Mördersekte für andere! Ich nehme einmal an, dass ein Monat in einem christlichen Hospiz, der für die meisten ohnehin nur eine Verlängerung des Sterbens darstellt, viel, viel teurer ist. Während ein Arbeitsloser mit 800 DM monatlich bisweilen auskommen muss und obendrein noch von christlichen Mafiosi der Geldgierigkeit gescholten wird, wenn er damit nicht zufrieden ist, werden hier Gelder für Patienten in christlichen Hospizen flüssig gemacht, die bisweilen ein Staatssekretär im Monat gar nicht verdient. Und das alles nur, dass christliche Banditen zwar heucheln, des Wohl des Sterbenden (nur!) im Blick zu haben, aber in Wirklichkeit die Therapie ihres zu Recht schlechten Gewissens tätigen, d.h. Unmengen von Geld vergeuden, und zwar allein für die Selbsttherapie von christlichen Giftzwergen mit Helfersyndrom, infolge der Übermacht ihrer (eigenen) schlechten Gewissens, welches sie in der geheuchelten Sterbehilfe für andere sich selbst  „therapieren“...  Die christlichen Giftzwerge  meinen, wenn sie einen Sterbenden pflegen, dann stimme nicht ihr Gewissen, welches ihnen ständig vorhält, die niederträchtigsten Würmer (Jesus: Kranke, die des Arztes bedürfen!)  oder Giftspeier, schlechthin moralisch verkommene Subjekte oder Abschaum der Menschheit, zu sein. Das meinte auch Jesus, wenn er seine Anhänger euphemistisch als „Kranke“ bezeichnete.

 

Ach, ja – an einer Stelle regen sich die christlichen Giftzwerge sogar  darüber auf, dass nach meinem Kidnapping durch den politischen Arm der christlichen Banditen- und Mördersekte nicht sämtliche 22 Angestellten der DGHS entlassen wurden und durch christliche Mafiosi ersetzt wurden. Na, ja  - von Arbeitnehmerrechten hat man noch nie in irgendeiner Mafia etwas gehört. Wenn es um die Ideologie der christlichen Mafia geht, dann galten noch nie Rechte, sondern Verbrechen, Mord oder gar Massenmord. Und wenn nicht die Verbrennung der 22 Angestellten der DGHS gefordert wird, dann ist dies nicht der christlichen Banditen- und Mördersekte, sondern der französischen Revolution zu verdanken.

 

Alles in allem beweist das Weißbuch der christlichen Mafia auf dem Gebiet der Sterbehilfe, dass in christlich versklavten Ländern keine vernünftige und sachliche Diskussion um die Sterbehilfe, Geld und Sex möglich ist, was sich immer in der Kriminalisierung und Verketzerung jener Luft macht, die den geringen Fortschritt brachten, der unter Herrschaft und Einfluss dieser Mördersekte möglich ist.

In Singapur bestrafte die Regierung Christen, weil sie am Sterbebett von Patienten noch missionierten. Im christlich versklavten Europa würden die christlichen Banditen dafür unter dem Begriff der „Hospizhilfe“ noch Geld für diese Missionierung, d.h. Versklavung, Sterbender erhalten und derjenige, der dieses kritisiert, statt der christlichen Banditen, eingesperrt werden...

 

Wenn die Hospizhilfe und die deutschen Medien "lamentieren", dass in der DGHS heute Böcke als Gärtner fungieren, die als Suizidhilfe einen grässlichen, Erstickungsängste produzierenden Mullsack, der in jedem Geschäft für unter einer Mark zu haben ist, nun für 267 DM anbieten, dann haben sich Hospizhilfe, bayerische Sektenregierung, de(u)tsche Medien und die christlichen Sekten dies selbst zu zuschreiben. Sie haben doch mit kriminellen Machenschaften, u.a. mit Jud'-Süß-Kampagnen gegen Atrott, illegaler Verhaftung und Verfahren, diese DGHS sich - gegen den Willen ihrer Mitglieder - selbst geschaffen! Diese Doofis verdienen offensichtlich nichts am Verkauf völlig überteuerter Müllsäcke, was auch nicht so ganz stimmt, weil sie mit dieser Illusion die noch verbliebenen Mitglieder halten. In der Tat ist es ihr offenbaren Mangel an Intelligenz kostengünstigeres zu erreichen. Aber wenn man, z.B. Millionensummen an völlig sinnlosen Verfahren und völlig überteuerte Rechtsanwälte vergeudet hat und somit die letzte Chance auf Gemeinnützigkeit verspielt, wie soll denn nun auf einmal Sparsamkeit einkehren...? Wer hat denn in der heutigen "DGHS" etwas Ahnung von Betriebswirtschaft, wo man sich innerhalb des Betriebs von sieben Leuten noch Briefe gegenseitig schreibt, statt vier Schritte aus dem Raum zu tun und miteinander zu reden? Doch diese neuen DGHS-Doofis, die zu solchen Blödsinn fähig sind, haben doch die Deutschen, die Hospizler, die de(u)tschen Medien, die Amtsekten gewollt!  Die Deutschen haben für diese  kriminelle Handlungen und sogar bald einen Dritten Weltkrieg wieder riskiert!

 

 Alles christliche Heuchelei und ein Versuch,  Atrott's Verein, dem die Hospizler selbst ihre Existenz verdanken, den christlichen Gnadentod zu geben...! Offensichtlich sind die Millionen, die diese neue wie falsche DGHS nun kassiert, ihr  zu lieb, als den Auftrag ihrer katholischen Auftraggeber in München auszuführen, den Verein zu liquidieren. Deshalb die unentwegten Angriffe der christlichen Hospizler und deren virtuoser Umgang mit (christlichen) Giftspritzen, die "Nächstenliebe"  und "Feindesliebe" genannt werden... Der Krieg der neuen und falschen Nazi-DGHS gegen christliche Hospizler ähnelt immer mehr dem der Katholiken und Protestanten aus der Geschichte. 

 

Ach, ja - und Kranke, die sich in diesem Giftkrieg der Christen gegen die Sterbehilfe engagieren gibt es genug in De(u)tschland. Uschi Glas, eine deutsche Schauspielerin, die auf mich vor ca. 30 Jahren, als ich sie einmal kurz kennen gelernt hatte, den Eindruck eines Dummerle von Sekretärin machte, hatte am Anfang ihrer Schauspieler-Karriere in Deutschland eine schwere Lebenskrise, die sie an den Rand des Suizids brachte. Wie jenes Trampeltier aus Hamburg in ähnlicher Situation ("Und ich werde nicht ruhen, bis das Volk vereint schreit: Sperrt ihn (Atrott) ein, lässt die psychisch Kranke  nicht die Christen, ihre Sklavenhalter, die ihr das Leben offenbar vergiftet haben, büßen, sondern die Sterbehelfer. Weiter so, Irrenhaus Deutschland. Weiter so, christliche Sektenrepublik Deutschland. 

 

Während Uschi Buschi Doofilein angeblich ihre Hospizler mit Giftspritzen auf Atrott und die DGHS wegen angeblicher  finanzieller Machenschaften aufhetzt,  hilft sie dem christkatholischem ehemaligen Bundeskanzler Kohl noch nachträglich mit Spenden dessen Verbrechen gegen das Pateiengesetz, Meineid (bei Amtsantritt, die Gesetze zu achten!) und der  dessen schwerverbrecherlicher Korruption  in Sachen Verkauf Eisenbahnerwohnungen und Leuna-Werke  gegen Parteispende (vermutlich auch persönlicher Bereicherung von Kohl, laut französischer Presse!) zu decken! Ja, Uschi Doofisusi, hasst du diese Heuchelei in der Kirchentoilette ("Beichtstuhl") gelernt?  Bist Du ein Prachtexemplar einer Christin, die die "Falschheit schon mit der Muttermilch eingesogen hat" (Nietzsche)? Waren deine Eltern schon so falsch und blöd, dass Du es auch bist? Glaub' mir, Uschi Doofisusi, ich habe nie so viel kassiert wie Helmut Kohl ... und mir  nie Entscheidungen abkaufen lassen... Und meine Sachen waren nicht ungesetztlich und ehrenwert. Uschi Doofisusi, bist Du wirklich so falsch oder bist Du nur so blöd?! Hetzte doch lieber Deine Giftspeier von Hospizlern gegen Helmut Kohl und die Christlich Dressierte Union, die ggw. solche falsche Kampagnen gegen den Außerminister fährt, wie falsch sie gegen mich agiert hatte... Da hättest Du, kleines Dummerle,  genug zu tun, denn die christlichen Parteien sind  - durch von ihnen und den Amtsekten korrumpierte Staatsmacht - staatlich geschütztes organisiertes Verbrechen mit besten Konten in Zürich... Aber vielleicht hast auch Du dort ein Konto und findest nichts Übles dabei...Pass' auf, dass ihr euch nicht an der Tür einer Züricher Bank anrempelt... Mach' dich weg von diesen christlichen Giftzwergen!

 

So sieht Sterbehilfe unter der Bedingung aus, dass eine historisch einzigartige Mörder- und Banditenmafia den Sektor der Religion beherrscht und entsprechend das öffentliche Leben... So werden die Schuldigen überall gesucht, nur nicht bei wirklichen Banditen und Mördern. Die erteilen ihren Schäfchen heftige Schläge, wenn sie wagen sollten, gegen ihre Peiniger zu auch nur mucksen...

Ach, ja beinahe hätte ich es vergessen: Diese kleinen christlichen Gartenzwerge und Spatzenhirne von Hospizlern halten sich obendrein noch für revolutionär – das taten übrigens auch -  nicht ganz zu Unrecht - die christlichen Inquisitoren im Mittelalter... Solche „Revolutionäre“! Immer werden die Christen als Allerletzte verkannt.

 

Fazit: In einer christlich versklaven Gesellschaft kann weder über Tod, Geld noch Liebe vernünftig geredet werden... Christlich sein, das heißt vergiftet sein und Gift, nichts als Gift, sprühen und dies alles als "Nächstenliebe", "Feindesliebe" etc. zu tarnen, um auf diese Weise von aller Moral befreit um so ungehemmter sein Gift versprühen zu können. Christsein = giftig sein = Gift sprühen... und  - das vergesst nie! - die Schuld dem anderen, dem Opfer geben.

 

Home  Index Next